Gefäß-Lexikon von A-Z

Zur Begriffssuche Buchstaben anwählen ( Abbildungsnachweis… )


Suchbegriff: Thromboseneigung

Verlangsamung des Blutflusses in den Venen, Veränderungen der Fließeigenschaften des Blutes (Viskosität) und Gerinnungsstörungen (angeboren oder erworben) erhöhen das Risiko einer Gerinnung im Blutgefäß und Ausbildung einer Thrombose. Das gilt insbesondere für das Venensystem.

Es gibt es viele Situationen, die das Erleiden einer Venenthrombose begünstigen.

  • Frische Operationen, vor allem bei Knochenbrüchen im Beinbereich
  • Längere Bettlägerigkeit mit Verminderung der Muskelpumpe
  • Vererbliche Gerinnungsdefekte, insbesondere die APC-Resistenz
  • Übergewicht
  • Schwangerschaften
  • Langjährige Einnahme der Antibabypille

Betroffene sollten darauf achten, weitere Risikofaktoren auszuschalten. Viel Bewegung wirkt einer Thrombose immer entgegen.

Bei Operationen wird in Europa standardmäßig eine Thromboseprophylaxe durchgeführt.

Klinische Häufigkeit: **** sehr häufig

Zurück…


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt