Gefäß-Lexikon von A-Z

Zur Begriffssuche Buchstaben anwählen ( Abbildungsnachweis… )


Suchbegriff: Varizenstripping

Unter Varizenstripping versteht man das operative Herausziehen (= Strippen) von Krampfadern, speziell der V. saphena.

Am häufigsten wird die V. saphena magna wegen Stammvarikose gestrippt.

Die Operation beginnt mit einem Schnitt in der Leiste und Durchführen der Krossektomie. Danach kommt des eigentliche Strippen, für das mehrere Operationstechniken zur Verfügung stehen. Allen gemeinsam ist, dass die erkrankte Stammvene gezogen wird.

Die gebräuchlichsten Methoden zum Varizenstripping sind die Babcock-Operation und das Kryostripping.

Man strippt heute nicht mehr die gesamte Saphena-Vene, sondern nur den erkrankten Teil, in dem die Venenklappen defekt sind. Gesunde Venenanteile sollten erhalten werden.

Nach einer Strippingoperation wird das Bein mit einem elastischen Wickel oder mit einem Kompressionsstrumpf versehen, um Blutergüsse zu vermeiden.

Klinische Häufigkeit: **** sehr häufig

Zurück…


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt