Gefäß-Lexikon von A-Z

Zur Begriffssuche Buchstaben anwählen ( Abbildungsnachweis… )


Suchbegriff: Acetylsalicylsäure ( ASS )

Das Medikament Acetylsalicylsäure, abgekürzt „ASS“, hat zwei Hauptwirkungen im Körper. Es mindert das Schmerzempfinden und es verdünnt das Blut. ASS wird unter vielen Handelsnamen verkauft, der bekannteste ist Aspirin®.

Die Blutverdünnung entsteht dadurch, dass ASS die Verklebung der Blutplättchen (Thrombozyten) im Blut hemmt. ASS ist ein Thrombozytenaggregationshemmer. Unter ASS bilden sich weniger Blutgerinnsel und Ablagerungen in den Blutgefäßen.

Bei vielen Erkrankungen der Arterien wird ASS verordnet, meistens in einer Dosierung von 100 mg täglich als Tablette. In dieser niedrigen Dosierung gibt es kaum Nebenwirkungen an der Magenschleimhaut. Als Prophylaxe zum Schutz vor einer Venenthrombose hat ASS keine gesicherte Wirkung.

Nach Absetzen der ASS-Tabletten dauert es ca. 1 Woche, bis sich die Blutgerinnung normalisiert hat. Deshalb muss die Medikation mit ASS eine Woche vor größeren Operationen beendet werden.

Klinische Häufigkeit: **** häufig

Zurück…


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt