Anerkanntes Gefäßzentrum der DGG

Endovenoes Bei den endovenösen Operationen wird durch Einbringen einer Sonde unter Ultraschallkontrolle mit Hilfe von Radiofrequenz- oder Laser-Energie durch Hitze die Veneninnenwand des oberflächlichen Venenhauptstammes „verschweißt“. Dieser Eingriff gilt im Vergleich zum Stripping als schonender. Er hat jedoch Vor- und Nachteile und wird derzeit von den gesetzlichen Krankenkassen überwiegend nicht bezahlt.

Das Closure®-System (entwickelt von der Firma COVIDIEN) ist ein endovenöses (vom Gefäßinnern her) Verfahren zum Verschluss von Krampfadern. Bei der endovenösen Closure-Behandlung werden die erkrankten Venenabschnitte nicht entfernt (gestrippt) sondern verschlossen. Das Closure®-Verfahren ist eine moderne minimal invasive Alternative zum herkömmlichen Venenstripping.

In die betroffene Vene wird durch einen kleinen Einschnitt ein dünner Katheter eingeführt. Der Katheter überträgt Hochfrequenzenergie (Radiowellen) auf die Venenwand, was zu deren Erhitzung, Kollaps und Verschluss führt. Nach der Verödung übernehmen gesunde Venen deren Aufgabe. Der Katheter wird entfernt und über dem Einschnitt ein Verband angelegt.

Die Methode erzielt ein gutes kosmetisches Ergebnis mit wenig Narben und eine kurze Genesungszeit. Weil die Stammvene nicht gezogen (gestrippt) wird, gibt es weniger Hämatome. Die ambulante Durchführung ist Standard, örtliche oder regionale Anästhesie ist möglich.

Das Verfahren verzichtet auf den Leistenschnitt und die seit über 100 Jahren bewährte Krossektomie, weshalb langfristig häufiger Rezidive zu erwarten sind, die von der Leistenregion ausgehen.

Das Closure®-Verfahren wird in Bremen vom Gefäßzentrum des RKK als auch vom MVZ am RKK angeboten.

Potenzielle Risiken und Komplikationen: Bei der Behandlung von Venen, die sich dicht an der Hautoberfläche befinden, kann es zu Hautverbrennungen kommen. Auch kann eine thermische Beschädigung von benachbarten Nerven mit Missempfindungen am Unterschenkel als Folge auftreten. Deshalb wird üblicherweise in das Gewebe um die Vene herum vorher eine Flüssigkeit injiziert, um dieses Risiko zu minimieren.

Anmerkung von Chefarzt Dr. Paetz:
Die Vorteile der Methode beziehen sich ausschließlich auf den köpernahen (proximalen) Anteil der Stammvene. Dieser wird nicht herausgezogen sondern ohne Narben verschweißt und damit unschädlich gemacht. Im Falle der V. saphena magna geht es also ausschließlich um die erkrankte Vene am Oberschenkel. Wenn dicke Seitenäste sichtbar sind, insbesondere am Unterschenkel, können diese nicht durch das Closure®-Verfahren beseitigt werde. Es sind also zusätzliche kleine Schnitte für eine Miniphlebektomie erforderlich, um diese Krampfadern zu entfernen.

Ähnlich ist es bei einer Rezidiv-Varikosis, wo die Stammvene bei einer früheren Operation gezogen wurde. In dieser Situation sind die Krampfadern meistens zu geschlängelt, so dass ein endovenöser Katheter (durch das Innere der Vene) nicht eingeführt werden kann.

Fazit: Das Closure®-Verfahren ist gut, aber nicht für alle Patienten geeignet. Die optimale Behandlung von Krampfadern kann man nicht im Internet erfahren. Immer ist eine individuelle Beratung nach (!) Untersuchung durch einen erfahrenen Therapeuten erforderlich.Endovenoes


© 2004 – 2012 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. B. Paetz