Halsschlagader (A. carotis)

Javid-Shunt

Die Verengung der Halsschlagader ist ein Schlaganfallrisiko für den Patienten. Das gilt insbesondere für die symtomatische Stenose. Typische Symptome sind TIA oder Schlaganfall. Die Operation ist ein prophylaktischer Eingriff, der dem drohenden Schlaganfall vorbeugen soll.

Die Operation der Halsschlagader ist für den Operateur sehr anspruchsvoll, für den Patienten hingegen wenig belastend, weil es kein sehr ausgedehnter Eingriff ist. Jedoch besteht das Risiko, dass im Rahmen der Operation ein Schlaganfall auftreten kann. Diese Komplikation sollte 3% der operierten Fälle nicht überschreiten. Zentren, die Operationen an der Halsschlagader durchführen, so z. B. das Gefäßzentrum Bremen, weisen oftmals deutlich bessere Komplikationsraten auf. Daher sollten Eingriffe an der Halsschlagader gefäßchirurgischen Kompetenz-Zentren vorbehalten bleiben.

Shunts aci

Es gibt verschiedene Vorgehensweisen zur Behebung der Carotisstenose:

  1. die offene TEA mit Patchplastik
  2. die Eversions-Thrombendarteriektomie
  3. der Ersatz des erkrankten Gefäßabschnittes durch ein Venen- oder Kunststoffinterponat
  4. die Ballondilatation mit Implantation eines Stents

Um die Verengung der Halsschlagader auszuräumen, muss bei allen Operationsverfahren eine Abklemmung der betroffenen Halsschlagader erfolgen. Diese Tatsache bedeutet, dass über diese Arterie während der Abklemmung kein Blut mehr zum Gehirn gelangt. Da es jedoch noch 3 weitere Schlagadern zur Hirnversorgung gibt, wird dieser Zustand meistens toleriert. Trotzdem sollte die Phase der Abklemmung so kurz wie möglich gehalten werden. Darum legen viele Gefäßchirurgen ein Plastikröhrchen in den oberen und unteren Anteil der abgeklemmten Halsschlagader (Shunt), durch welches das Blut trotz Abklemmung fliessen kann (s. Abbildungen). Das gilt insbesondere bei längeren Abklemmzeiten (über 20 Minuten).

Praeparat

Eine Operation der Carotisstenose (Verengung der Halsschlagader) dauert ca. 70 - 90 Minuten. Der Aufenthalt im Krankenhaus liegt bei ca. 5 - 7 Tagen.


© 2004 – 2016 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt