Gefäß-Lexikon von A-Z

Zur Begriffssuche Buchstaben anwählen ( Abbildungsnachweis… )


Suchbegriff: Apoplex

Apoplex bedeutet Schlaganfall. Man spricht auch vom Hirninfarkt oder Insult. In Deutschland erleiden 200.000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall.

Ein Schlaganfall entsteht durch Platzen eines vorgeschädigten Blutgefäßes im Gehirn (hämorrhagischer Hirninfarkt, 15%) oder dadurch, dass sich eine Arterie im Gehirn verschließt (ischämischer Hirninfarkt, 85%).

Die großen Nervenbahnen vom Gehirn kreuzen auf die Gegenseite. Bei einem Schlaganfall in der rechten Gehirnhälfte treten Lähmungen an Arm oder Bein deshalb linksseitig auf (und umgekehrt).

Patienten mit einem frischen Schlaganfall werden am besten auf einer dafür spezialisierten neurologischen Abteilung behandelt (Stroke Unit).

Ein Drittel aller Schlaganfälle ist Folge einer verengten Halsschlagader.

Vorstufe eines Schalganfalles kann eine TIA oder eine Amaurosis fugax sein.

Klinische Häufigkeit: **** sehr häufig

Zurück…


© 2004 – 2017 Gefäßzentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus · Leitung: Dr. F. Marquardt